Hautschutz Spezial im Winter

Wintergestresste Haut - bei Minusgraden und trockener Heizungsluft.

Bis zu kalten minus 29,5 Grad C sanken die Temperaturen im Winter 2011. Ein guter Grund sich auf die Kälte des aktuellen Winters vorzubereiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Haut optimal während der eisigen Zeit schützen können: Egal ob beim Winterspaziergang, beim Eisstockschießen oder Schlittschuhlaufen, auf Skiern oder gemütlich auf der winterlichen Terrasse sitzend. Schließlich gibt es viele schöne Anlässe den Winter draußen zu genießen.

In der kalten Jahreszeit braucht die Gesichtshaut besonders viel zusätzlichen Schutz

Als Pflege-Strategie bei Minusgraden hat sich die Anwendung von reichhaltigen und auch wachshaltigen Pflegeprodukten bewährt. Diese schützen die Haut nicht nur ausreichend vor der Kälte, sie verhindern auch eine Austrocknung - damit die empfindliche Haut von Gesicht und Lippen selbst unter widrigen Bedingungen weich und geschmeidig bleibt.

Und was gut gegen Kälte ist, ist natürlich auch gut gegen trockene Heizungsluft, eine steife Brise oder besonders raues Wetter.
Wir empfehlen für das Gesicht eine bewährte Pflegekombination aus einer reichhaltigen, wachshaltigen Gesichtscreme (optimal auch zum Schutz von empfindlicher Babyhaut) und einem intensiv schützenden Lippenbalsam mit echtem Bienenwachs.

Füße und Hände nicht vergessen

Und dann macht der Winter auch unseren Händen und Füßen gewaltig zu schaffen. In der Kälte werden Hände und Füße schlechter durchblutet. Die trockene Heizungsluft im Büro oder im kuschelig warmen Zuhause tut ihr übriges. Das Ergebnis: Raue Hände, aufgeplatzte Haut an den Daumen, aber auch an anderen Fingern und – wer kennt das nicht – trockene, rissige und zu Schrunden neigende Füße.

Häufiges Eincreme der Hände, gerade auch nach dem Händewaschen, mit richtig reichhaltiger, nährender Handcreme hält die Haut geschmeidig, schützt sie und hilft dabei, die natürliche Feuchtigkeit zu bewahren. Bei ganz rauen Händen und aufgeplatzter oder rissiger Haut hat sich eine über Nacht einwirkende, dicke Cremeschicht – geschützt von einem Baumwollhandschuh – als besonders wohltuender und wirksamer Pflegeansatz bewährt.

Ein basisches Fußbad macht die Füße wunderbar weich, pflegt Sie geschmeidig und wirkt zusätzlich entschlackend und wärmend – ein ideales Wellnessprogramm also für die langen Winterabende. Direkt vor dem Schlafengehen unterstützt es darüber hinaus einen erholsamen, guten Schlaf. Was will man oder Frau mehr?

Und wer vor dem Einschlafen noch etwas Zeit hat, der sollte raue Stellen und Hornhaut an den Fersen sanft und gründlich mit einer Hornhautreibe aus Bimsstein oder einer feinen Hornhautfeile entfernen - das macht die Füße wieder richtig weich.

In jedem Fall sollten die Füße im Winter täglich mit einer feuchtigkeitsspendenden, reichhaltigen Fuß Creme oder einem nährenden Pflegebalsam gepflegt werden. So bleiben wintergestresste Füße geschmeidig und weich und kommen gut durch die kalte Jahreszeit.