Zahnpflege - 6 Tipps wie es richtig geht

29.01.2014 18:06

Zu einem perfekten Beauty-Tag gehört nicht nur ein wohlriechendes Schaumbad, Gesichtspflege und eine Maniküre sondern auch eine intensive Zahnpflege. Denn ein schönes Gesicht wird vor allem durch ein bezauberndes Lächeln gekrönt. Aber wie bekommt man dauerhaft schöne weiße Zähne und entgeht dem schmerzenden Karies? Im Folgenden haben wir 6 Tipps zusammengestellt, wie Sie nicht nur gesunde Zähne behaltet, sondern auch natürlich Ihr Lächeln zum Strahlen bringt.

Tipp 1: Die richtige Häufigkeit und Dauer

Man sollte sich mindestens zweimal am Tag die Zähne putzen, d.h. morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen. Wer die Möglichkeit hat, sollte seinen Zähnen aber auch am Nachmittag eine Reinigung gönnen. Eine Zahnbürste in der Arbeitstasche nimmt wenig Platz weg und die zusätzliche Pflege wird sich garantiert auszahlen. Aber Achtung: Nicht direkt nach dem Essen putzen, da der Zahnschmelz durch säurehaltige Speisen und Getränke für kurze Zeit aufweicht. Also lieber etwas warten. Zu empfehlen ist für jeden Putzvorgang eine Dauer von etwa zwei bis drei Minuten.

Tipp 2: Die richtige Technik

Die Devise lautet hier - mit Gefühl putzen! Denn beim Reinigen muss nicht viel Druck angewendet werden. Dadurch erfolgt kein besseres Ergebnis, sondern allenfalls die Beschädigung von Zahnschmelz und Zahnfleisch. Nach System vorgehen: Es ist hilfreich, die Zähne bei jedem Putzvorgang nach dem gleichem Schema zu reinigen. Dies verhindert, dass Stellen vergessen oder zu schnell übergangen werden.

Tipp 3: Natürliche Zahnpasta und Mundöle verwenden

Eine stabile Mundflora, kräftiges Zahnfleisch und regelmäßige Mundhygiene gehören zusammen. Viele Pflanzen verfügen über Antioxidantien und enthalten antimikrobielle oder kräftigende Substanzen. In natürlichen Zahnpasten kommen diese mit all ihrer Kraft zum Einsatz. Natürliche ätherische Öle verleihen anhaltend Frische und mineralische Putzkörper sorgen für eine sanfte und gründliche Reinigung: Plaque, Karies und Parodontose wird somit wirksam vorgebeugt und das natürliche Gleichgewicht der Mundflora gewahrt.

Für eine optimale Mundhygiene empfehlen sich auch gute Mundöle - konzipiert für das sogenannte Ölziehen: Essentielle Öl z.B. aus Nelken, Zimt oder Oregano und Kokosöl wirken ausreichende antiseptisch um bakterielle Belastungen zu beseitigen. Für eine vollständige Mundhygiene führen Sie das Ölziehen jedes Mal nach dem Zähneputzen durch. Hierbei wird ein Esslöffel Mundöl für rund 1-2 Minuten im geschlossenen Munde bewegt und zwischen den Zähnen hindurchgezogen.

Tipp 4: Wahl der richtigen Zahnbürste

Bei der Wahl der Zahnbürste gibt es verschiedene Aspekte zu beachten: 

  • Die Borsten sollten nach dem Gebrauch zügig trocknen können. So wird eine Ansiedlung und Vermehrung von Bakterien vermieden. Diese Eigenschaft haben Kunststoffborsten.
  • Die Borsten sollten abgerundet sein. Ist dies nicht der Fall, dann kann es zur Beschädigungen des Zahnschmelzes oder des Zahnfleischs kommen. Damit alle Stellen im Mund erreicht werden, sollte der Borstenkopf nicht zu lang sein.
  • Der Griff zu einer elektrischen Zahnbürste kann aufgrund der leichten Handhabung kleine Fehler in der Zahnputztechnik ausgleichen. Daher können Sie ganz beruhigt zu dieser Variante greifen.

Tipp 5: Die richtige Reinigung der Zahnzwischenräume

Die Reinigung der Zahnzwischenräume sollte nicht vergessen werden. Diese kann entweder durch Zahnseide oder durch Interdentalbürsten vorgenommen werden und verhindert das Auftreten von Zwischenraumkaries. Außerdem wird die Bildung von Zahnstein verhindert und ihr entgeht der schmerzvollen Entfernung beim Zahnarzt. Daher am besten täglich anwenden.

Tipp 6: Die richtige Zahnfleischpflege

Das Zahnfleisch hält die Zähne fest im Gebiss und schützt die empfindlichen Zahnhälse. Daher ist auch hier eine intensive Pflege sehr wichtig für gesunde Zähne, erklärt Dr. Viktorov aus der Zahnarztpraxis Leipziger14, Spezialist der Parodontologie aus Berlin. Denn Zahnfleischentzündungen entstehen insbesondere aufgrund von Bakterienansammlungen im Mundraum bei unzureichender Pflege. Deshalb ist die Verwendung von Zahnseide essentiell, um Ablagerungen am Zahnfleischrand zu verhindern. Auch das leichte Massieren des Zahnfleischs mit weichen elektrischen Zahnbürsten oder Mundduschen stimuliert die Durchblutung und erhält die Festigkeit. Zum Schluss empfiehlt sich eine gute antibakterielle Mundspülung, die das Wachstum von Entzündungserregern verhindert.

Die richtige Zahnpflege macht nicht nur den Gang zum Zahnarzt leichter, sondern zaubert auch ein strahlendes Lächeln ins Gesicht. Mit ein wenig Aufwand wird der Biss in den Apfel damit bald so schön, wie im neusten Zahnpflege Werbespot.

Vorheriger Blog
Mit schöner Haut durch den Herbst
Nächster Blog
Weleda Lavendel Entspannungsbad - bringt sanft die Macht über Seele und Geist zurück